www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •
• Das "Teufelszeug" •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Kortison

 

Kortison:

Folgender Witz:

Ein Mann kommt in die Apotheke, besorgt über mögliche Nebenwirkungen der ihm vom Arzt verordneten Medikamente  und erkundigt sich was denn alles so darin enthalten sei.
Der hilfsbereite Apotheker hilft gerne und zählt auf:  Strychnin, E605, Arsen, Cadmium, Blausäure, Senfgas, Rattengift, Plutonium,  ......

"Uffff", atmet der Mann sichtlich erleichtert auf, ... "dann ist ja gut! Ich dachte schon es wäre womöglich Kortison drinnen!".....       ;-)

 - - -

Ich fordere viele meiner Patienten auf, sich diese Seite durchzulesen, auch um die Irrmeinung der "Schädlichkeit" von ärztlich verordnetem Kortison zu korrigieren, die sich ähnlich hartnäckig hält wie die vermeintliche "Tatsache" daß besonders viel Eisen im Spinat wäre ....

Kein Witz allerdings ist:

Unten stehende Information nur nach ausdrücklicher Aufforderung eines unserer Ärzte anwenden!!

Kortison scheint ein wahres Wundermittel zu sein. Es hat seit seiner Endeckung schon unzähligen Menschen das Leben gerettet und die Lebensqualität unheilbar Kranker um Potenzen gebessert. Ohne Kortison leben zu müssen wäre für zahllose kranke Menschen die Hölle auf Erden.

Aber es IST KEIN Wundermittel. Es ist ein dem Körper wohlbekannter eigener Botenstoff und regelt dessen lebenswichtige Stoffwechselvorgänge. Es wirkt schnell und stark und sehr vielschichtig. Darum gehört es auf jeden Fall unter ärztliche Kontrolle.

 

Für Interessierte: Hier Infos über das "Teufelszeug" Kortison

 

Falls Sie Kortison verordnet bekommen, merken Sie sich immer gut - und fragen sie ggf. nach - worauf sie bei der Einnahme speziell achten müssen.

Interessantes über Kortison .....

  • Es sollte in den Morgenstunden eingenommen werden.
  • Es sollte mit der Mahlzeit zusammen eingenommen werden, weil sehr magenreizend
  • Es sollte von Diabetikern und Magenkranken vermieden werden.
  • Gewichtszunahme tritt nur bei wochenlanger Anwendung auf
  • Wir produzieren es selbst in den Nebennieren, besonders in den frühen Morgenstunden
  • Es sollte möglichst nicht bei bakteriellen Infektionen angewendet werden, außer es erfolgt eine gleichzeitige, gut wirksame Antibiotikabehandlung.

-    Ausnahmen bestätigen die Regel    -

Kortisonhaltige Nasensprays:

Anzuwenden nach Empfehlung des Arztes. Folgende Punkte sind evtl. für Sie interessant:

Kortisonhaltige Anwendungen sollten regelmäßig vom Arzt kontrolliert werden und nur nach Operationen der Nasennebenhöhlen oder bei ganz speziellen Erkrankungen eingesetzt werden, sind aber wider Erwarten kaum schädlich und dann auch für längerfristigen Gebrauch geeignet. Dafür verordnen wir in der Regel Sprays, die so gut wie gar nicht in das Blut gehen (topische Sprays), also auch keine kortisontypischen Nebenwirkungen haben. Diese Sprays sind für die Nasenschleimhaut wesentlich besser verträglich als die abschwellenden Nasensprays (Nasivin, Otriven).

  • Bei Allergien meist nur 1x täglich morgens oder abends (bei topischen Präparaten)
  • Bei speziellen Nasenerkrankung: meist 2x täglich morgens und nachmittags oder abends
    (bei topischen Sprays)
  • Bei schweren Erkrankungen oder nach Operationen auch öfter, bis zu 3x täglich, morgens, mittags und abends.

Sprühtechnik

Wenn es nicht in die Nase kommt - wirkt es nicht!

Besonders bei starken Beschwerden (oft geht es auch darum eine drohende Operation zu vermeiden) sollte man darauf achten, daß das Kortison auch dahin kommt, wo es wirken soll, z.B. auf Eingängen von Nebenhöhlen, auf Polypen oder Nasenmuscheln - es muß also recht tief in die Nase hinein.

Und wenn die Nase zu ist?

Daher muß man, wenn die Nase zu ist und kein Spray ungehindert eingesprüht werden kann, die Nase abschwellen, z.B. mit Nasivin®, Nasic® oder Otriven® Tropfen oder ähnlich abschwellenden Medikamenten. Nach deren Anwendung (am besten auf dem Rücken liegend und hochschnüffelnd :-), dann sollte man 20 Minuten warten, bis die Nase richtig frei ist - und dann erst ist man in der Lage das Kortison-Spray tief in die Nase zu sprühen, wo es hin soll um Atemwege der Nase und Nasennebenhöhlen zu erweitern, ohne deren Eröffnung eine Heilung nahezu ausgeschlossen ist.

Und wohin in die Nase?

Man achte darauf, daß man mit dem Sprühkopf, nachdem man ihn schon etwas in die Nase eingeführt hat, vom Nasenloch aus in Richtung Pupille (Auge) - also leicht nach außen/ oben - zielt bzw. sprüht, sonst bleibt zuviel Spray an der Nasenscheidewand unwirksam hängen. Falls etwas Kortisonspray hinten den Rachen hinunterläuft, dann bitte den Mund ausspülen oder ggf. gurgeln, falls nicht möglich, dann zumindest etwas trinken. In den Mund sollte es nämlich nicht gelangen, bzw. nicht dort bleiben, da es dann zu Pilzinfektionen kommen kann. Im Magen besteht diese Gefahr dann nicht mehr.

Und wenn mehrere Medikamente in die Nase sollen?

Müssen Sie ein Spray UND eine Nasensalbe anwenden, dann immer ERST das Spray und DANN die Salbe, sonst kommt das Spray nicht richtig in die Nase hinein. Falls Sie die Nase zusätzlich spülen, dann ganz zu allererst.
 

- Informationen zum Kortison-Nasenspray zum Downloaden für unsere Patienten -

 

Orales Kortisonschema (hier nur als Beispiel):

Anzuwenden nur nach Verordnung und Empfehlung des Arztes.

Wenn Kortison als Tabletten  über längere Zeit angewendet wird, so sollte man hochdosiert anfangen und den langsam ausschleichen, wir geben den Patienten immer ein auf sie abgestimmtes Schema mit, ähnlich dem nachfolgenden. Die Tabletten sind deutlich magenreizend und sollten zum Frühstück eingenommen werden. Wird an einem Morgen die Tabletteneinnahme vergessen, dann bitte nicht später am Tag nachträglich nehmen, sondern ganz weglassen, den betreffenden Tag aussetzen und die vergessene Dosis am nächsten Morgen nehmen. Das Schema verlängert sich dadurch um einen Tag, was nicht so schlimm ist, als würde man die Dosis z.B. am Nachmittag "nachnehmen".

Hier nur ein Beispiel:

--Tag-- --Dosis in mg-- --Stück 20 mg Tabletten--
     
1. 60 3
2. 40 2
3. 40 2
4. 20 1
5. 10 1/2
6. 10 1/2
7. 5 1/4
8. 5 1/4
9. 5 1/4
10. 5 1/4

 

Kortison als Infusionen:

Anzuwenden nur nach Empfehlung des Arztes. Folgende Punkte sind evtl. für Sie interessant:

  • Gehört zu einer intensiven Behandlung eines Hörsturzes
  • Blutzucker beobachten erforderlich bei Patienten mit erhöhten oder labilen Werten
  • Bei lebensbedrohlichen Schwellungen
  • Eine Anwendung für ca. 10-40 Tage bei sonst gesundem Patienten in der Regel nebenwirkungslos.
  • Kann bei einem Mandelabszeß bezüglich der Schmerzen "Wunder wirken".

Kortison als Ohrentropfen:

Anzuwenden nach nur Empfehlung des Arztes. Folgende Punkte sind evtl. für Sie interessant:

  • Erforderlich bei speziellen Ohrerkrankungen
  • Wirkt sehr stark abschwellend
  • Schnellstmögliche Wirkung bei unerträglichem Ohrjucken
  • Schnellstmögliche Wirkung bei Gehörgangsekzemen
  • Anwendung nur für maximal 2 Wochen

 

Home Nach oben Nasensprays Antibiotika Kortison

Das "Teufelszeug"


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.