www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •
• Verstopfte Nase •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Septumplastik

 

Operative Prinzipien der Scheidewandoperation
(sog. Septumplastik, www.septumplastik.de)

 

OP-Technik der Septumplastik:

Die Scheidewand, die hinter den beiden Nasenlöchern die Nase bis hinten zum Nasenrachenraum (der Rachenraum hinter der Nase, vom Mund aus gesehen über dem Gaumenzäpfchen) in 2 Nasenhöhlen unterteilt, ist manchmal derart verbogen, dass eine relevante Nasenatmungsbehinderung auftritt, die auch zu weiteren Folgeerkrankungen führen kann.  Die Scheidwand selbst besteht im vorderen Anteil aus Knorpel, weiter hinten aus Knochen. Die Schleimhaut, die auf dem verbogenen Knorpel und Knochen aufliegt, wird während der Septumplastik (Scheidewandbegradigung) untertunnelt. Dadurch kann der Knorpel und Knochen begradigt werden ohne die Schleimhaut wesentlich zu schädigen. Nach Begradigung heilt der Knorpel und Knochen zwischen den Schleimhäuten wieder sehr gut ein, diesmal allerdings gerade. Bei Kindern, wo noch ein aktives Knochenwachstum besteht, ist dieser Eingriff nicht geeignet, da es bei noch wachsendem Nasengerüst später zu Deformitäten der äußeren Nase kommen kann. Hier sollte lieber überlegt werden, ob man dem Kind nicht besser durch eine Entfernung der Rachenmandeln oder eine Verkleinerung der Nasenmuscheln helfen kann (siehe weiter unten).

Links eine völlig verbogene knöcherne Scheidewand, der Patient konnte noch nie richtig durch die Nase atmen, rechts ein fast gerades Teil (Eigene Bilder von einer Septumplastik vom 11.01.2006)

 

Wie kommt man da ran?

Das Ganze wird durch einen 2-3 cm langen Schlitz in der Schleimhaut eines Nasenloches operiert, z. T. auch unter endoskopischer Kontrolle. Die äußere Nase bleibt in der Regel von der Septumplastik unangetastet. Der Raum der Nase und deren Nebenhöhlen ist wesentlich größer als der Mund, auch wenn der Eingang über die 2 Nasenlöcher sehr klein ist. Diesen kompliziert strukturierten Raum von den Nasenlöchern aus zu übersehen ist auch mit endoskopischen oder mikroskopischen Mittel nicht immer ganz leicht und erfordert eine große Übung, besonders wenn der Eingriff noch mit einer Operation der Nasennebenhöhlen kombiniert werden muß. Diese Operationstechnik ist durchaus zu vergleichen mit den hochwertigen handwerklichen Fähigkeiten, die ein "Buddelschiff-Bauer" beim Aufbauen eines Modell-Schiffes in einer Flasche haben muß - kleiner Zugang, knifflige und schwierige Tätigkeit im großen Raum dahinter. In meiner Jugend habe ich mehrere dieser Buddelschiffe gebastelt - vielleicht kommt es daher, daß diese Operation zu meinem absoluten Spezialgebiet geworden sind.
 

Die Nasenmuscheln:

Krankhaft vergrößerte Nasenmuscheln behindern ebenfalls relevant die Nasenatmung. Durch eine einfache Verbiegung der Scheidewand entsteht in der Regel eine zu große und zu kleine Nasenhaupthöhle. Die Nasenmuscheln haben ein Bestreben sich zu vergrößern, bis sie das Septum gerade eben nicht berühren. Daher ist bei einer solchen Verbiegung zumindest eine Nasenmuschel fast immer vergrößert. Dies kann u. a. auch durch Allergien verursacht werden, meist ist der genaue Grund aber nicht bekannt. Daher muss die Septumplastik oft mit einer Muschelverkleinerungen kombiniert werden. Wenn ebenfalls durch Chronifizierung eine Nebenhöhlenerkrankungen oder Polypenbildung hinzugetreten ist, so sollten diese in gleicher Sitzung behoben werden.
 

Die Narkose:

Es wird fast immer eine kurze, hochmoderne Vollnarkose verabreicht. Aber auch eine örtliche Betäubung ist bei kleineren Verbiegungen möglich. Die Entlassung erfolgt bei normaler Heilungsgeschwindigkeit nach einer knappen Woche.
 

Die 2 Tage nach der Operation:

Die Nasentamponade versuchen wir in letzter Zeit erfolgreich zu vermeiden. Falls doch in Ausnahmefällen erforderlich, z.B. bei stärker blutenden Schleimhäuten, verbleibt diese in der Regel höchstens 48 Stunden in der Nase. Allerdings werden fast immer Silikonschienchen eingesetzt, um die Scheidewand zu stabilisieren. Diese haben kleine "Röhrchen" eingebaut, damit Sie auch während der Nasentamponade noch etwas Luft bekommen, denn manche Patienten empfinden eine völlig "dichte" Nase als sehr unangenehm - ja sogar als beklemmend. Diese Schienchen verbleiben idealerweise ca. 1 Woche. Relevante Schmerzen sind nach einer solchen Septumplastik nicht zu erwarten. Nach ca. 3 Nächten gehen die meisten meiner Patienten ohne Schmerzmedikation nach Hause.
 

Zu Unrecht gefürchtet - die Entfernung der Nasentamponade:

Wie o. a. entfällt die gefürchtete Entfernung der Nasentamponade seit einigen Jahren völlig.

Ganz selten noch benötigen wir Tamponaden, z.B. bei ungewöhnlich starken Blutungen oder nach einem Trümmerbruch der äußeren Nase.

Früher war diese Entfernung relativ unangenehm, z. T. mit großen Schmerzen. Viele ältere Patienten erinnern sich noch mit Schrecken daran, wie lange z. T. meterlange Gazestreifen aus der Nase gezogen wurden oder poröse, völlig verklebte Tamponaden.

Das ist mit unseren neuartigen Tamponaden nicht zu erwarten. Die Oberfläche unserer Tamponaden ist speziell ausgesucht, glatt und mit einer pflegenden Nasensalbe beschichtet, so das diese modernen Tamponaden nicht mehr ankleben und ganz leicht "herausflutschen". Unsere Patienten sind meist erstaunt, dass die Entfernung so problemlos funktioniert. In manchen Fällen wird die Tamponade aus Stabilitätsgründen trotzdem erforderlich, somit habe wir uns für unsere neuen High-Tech-Tamponaden entschieden, deren Entfernung meist völlig unproblematisch erfolgt.

Auch die Entfernung der Silikonschienchen (nach 5-8 Tagen in der Praxis ambulant) ist nahezu schmerzfrei, ein kleiner Haltefaden wird durchtrennt (fühlt sich ganz kurz an als würde man sich ein Nasenhaar ausziehen), dann liegen die Schienchen lose in der Nase und werden einfach locker herausgenommen. Ist der Eingriff evtl. kombiniert mit einer beidseitigen Nasennebenhöhlenoperation, so befinden sich manchmal noch 2 zusätzliche "Mini-Tamponaden" in den Nebenhöhlen (etwa so groß wie eine weiße Bohne), diese verbleiben etwa so lange wie die Silikonschienchen in der Nase - auch deren Entfernung ist völlig unproblematisch und nahezu schmerzfrei. In letzter Zeit benutzen wir aber fast ausschließlich nur noch "selbstauflösende" Nebenhöhlentamponaden, die gar nicht mehr entfernt werden müssen.
 

Nachbehandlung der Nase:

Die Nase sollte nach der OP mit einer Salzwasserlösung und einer Nasensalbe nachgepflegt werden, da die frisch operiert Nasenschleimhaut hochgradig beleidigt ist und für die nächsten 1-2 Wochen die Selbstreinigungsfunktion eingestellt hat. Solange sich noch die Silikonschienchen in der Nase befinden, kommt man mit einer Nasensalbe relativ schlecht an die zu pflegende Schleimhaut, daher geben wir unseren Patienten ein pflegendes Nasenöl, das besser an den Schienchen vorbei kommt. Erst nach der Schienenentfernung steigen wir dann um auf die etwas besser pflegende Nasensalbe. Auch das Immunsystem der Nase, welches sich hauptsächlich in der Nasenschleim befindet ist einige Zeit außer Dienst gesetzt. Daher geben wir häufig während Nasen-Operationen ein harmloses Bakteriostatikum (wirkt ähnlich wie ein schwaches Antibiotikum) als Infusion und dann noch einige Tage lang als Tabletten. Die Pflege nach einer Nasennebenhöhlenoperation ist zusätzlich eine 6-10-wöchige Nachbehandlung mit einem kortisonhaltigen Nasenspray unbedingt erforderlich. Siehe auch unter Nasenpflege.

WICHTIG: Bei dieser Operation ist die ärztliche Nachkontrolle für 1-2 Wochen sehr wichtig. Nachblutungen sind selten und meist harmlos, nicht lebensgefährlich.
 

2 Wochen nach der Operation:

Jetzt werden Sie jeden Tag mehr und mehr spüren, wie sehr eine freie Nasenatmung zu Ihrer Lebensqualität beiträgt. Sowohl beim Sport, beim Schlafen oder dem Genuss von feinem Rotwein werden Sie spüren, dass die Atmung "in die Nase gehört" und der Mund nur als "Notatmung" dient. Borken in der Nase werden jetzt in der Regel nur noch vereinzelt auftreten, die Selbstreinigung der Nase greift langsam wieder wie auch das Immunsystem und die Patienten können die, am Anfang doch recht aufwendige Nasenpflege, deutlich weniger intensiv durchführen oder auch ganz einstellen. Doch ist es sinnvoll für hin und wieder auftretende Trockenheitsgefühle in der Nase für die nächsten Wochen bei Bedarf stets etwas Nasensalbe, -öl oder Kochsalzlösung bereit zu halten. Auch sollten Sie in diesen 2 Wochen sehr vorsichtig mit Ihrer "reparierten" Nase sein, die Stabilität der Scheidewand ist noch nicht sehr gut, die wird erst nach 6-8 Wochen ausreichend sein, um kleine Stöße zu ertragen, es wäre schade, wenn Sie durch Unachtsamkeiten wieder krumm würde. Häufige Gefahrenquellen (aus meiner Praxiserfahrung) sind vor allem: Ballspiele, Spiele mit kleinen Kindern, wilden Hunden oder großen Katzen, Schmusen mit schreckhaften Pferden, nächtliche Gänge ohne Licht im unbekannten Ferienhaus, Schwimmen im vollen Schwimmbad oder zu nahe am Beckenrand.
Bei Nasennebenhöhleneingriffen kann es wenige Wochen nach der OP nochmals vorübergehend zu Kopfdruck oder Schleimfluss kommen, da in dieser Zeit die Verkrustungs- und Vernarbungstendenz maximal ist. Dann sollten Sie dringend noch mal einen operativ erfahrenen HNO-Arzt oder mich aufsuchen, damit diese Probleme, die in der Regel nur einige Tage anhalten, beseitigt werden können.
 

Tips vor Nasenoperationen:

Nasenhaare schneiden! Oberlippenbart auf ein Minimum reduzieren oder mal einige Zeit "oben ohne" probieren ;-)

Weitere detailliertere OP-Informationen    können unsere Patienten hier downloaden.

(Dieser Bereich ist geschützt und ausschließlich unseren Patienten vorbehalten.
Halten Sie für den Zugangs - PIN bitte die Dokumente bereit, die Sie von uns erhalten haben.)

Weitere Informationen vor HNO-Operationen

Gefahren:

Es handelt sich bei der Septumplastik (Scheidewandbegradigung) um einen relativ ungefährlichen Eingriff, der nur sehr selten relevante Komplikationen nach sich zieht. Trotzdem werden wir Ihnen bei Operationsplanung ausführlich alle nur denkbaren spezifischen Komplikationen schriftlich erklären. Schwere, stark beeinträchtigende Komplikationen haben wir in diesem und letzen Jahrtausend bei dieser Operation noch nicht erlebt.   ;-)

 

Nach oben Septumplastik Laserconchotomie Nasennebenhöhlen Nasenpolypen Sinuplastie Schnarchen Mandelentzündungen Große "Polypen" Paukenerguß Narkose im TKH Vorbereitung vor OP Operative Nachsorge Hausarzt-Info Facharzt-Info


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.