www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Nasensprays

 

Es werden nur kurz die 3 wichtigsten Typen erwähnt:

Stark abschwellende Sprays

(Otriven®, Nasivin®, Nasic®, u.v.a.)

  • machen bei zu langer Anwendung süchtig
  • trocknen die Nasenschleimhaut aus
  • können langfristig zu gehäuftem Nasenbluten führen
  • dürfen NUR kurzfristig angewendet werden
  • sind bei kurzfristiger Anwendung oft unersetzlich
  • können bei Akutanwendung Nasenbluten stoppen
  • sind wundheilungsverzögernd

Anwendungsbeispiel bei Paukenerguß oder Tubenkatarrh:

Hier möglichst keine Sprays sondern abschwellende Tropfen verwenden, da das Medikament eigentlich nicht für die Nase selbst, sondern hauptsächlich für den Raum dahinter, den sog. Nasenrachenraum gedacht ist. Hier münden die eustachischen Röhren (Tuben, Ohrtrompete), die das Mittelohr belüften und Flüssigkeit hinter dem Trommelfell  ablaufen lassen können oder Unterdrucke normalisieren. Diese sind oft zugeschwollen und verursachen dadurch die beschriebenen Probleme. (In minder schweren Fällen kann man auch pflegende Nasensprays, bzw. -tropfen dafür verwenden, siehe unten.)

Durchführung des Druckausgleichs (mit abschwellender Unterstützung):

Am besten auf den Rücken legen, dann die abschwellenden Nasentropfen einträufeln und hinterlaufen lassen oder b. B. hochschnüffeln (wenn man sie schmeckt sind sie am richtigen Platz angekommen). Dann nach 3-5 Minuten aufstehen, man sollte aber 10-20 Minuten warten, bis sie ihre abschwellende Wirkung voll entfaltet haben. Anschließend Nase mit Daumen und Zeigefinger komplett zuhalten und die Backen bei geschlossenem Mund mit leichtem Druck aufblasen. Am besten dabei Schlucken oder den Unterkiefer nach vorne schieben. Dadurch drückt man Luft in das Mittelohr und die Störung wird positiv beeinflußt (Druckausgleich). Die Flüssigkeit aus dem Mittelohr kann dann besser ablaufen, man sollte das Manöver 3-4x täglich wiederholen, natürlich jeweils zuvor die entsprechenden Nasentropfen auf die beschriebene Art einwirken lassen, diesen Druckausgleich nie mit Gewalt erzwingen und die abschwellenden Nasentropfen nicht zu lange verwenden. Wenn man im betreffenden Ohr ein Knacksen oder Quietschen wahrnimmt, ist man auf dem richtigen Weg und die Belüftung des Mittelohres wird sich in den nächsten Tagen wahrscheinlich bessern. Unterstützen kann man das Abschwellen der Schleimhaut im betreffenden Bereicht durch reichlich Flüssigkeit zu trinken, ätherische Inhalationen durch die Nase und abschwellende Tabletten mit Wirkstoffen wie z. B. Bromelain.

Kinder, die oben beschriebenes Manöver noch nicht durchführen können, kann man auch nach den 10-20 Minuten Einwirkungszeit ein Glas Wasser trinken lassen und beim Schlucken die Nase zuhalten. Dies hat einen ähnlich belüftenden Effekt wie der o. g. Druckausgleich.

Pflegende Nasensprays

 (z.B. mit Meer- oder Kochsalz (NaCl), ggf. mit Dexpantenol und/oder ätherischen Ölen)
  • sind auch bei längerer Anwendung in der Regel ungefährlich
  • befeuchten und Pflegen die Nase, beugen damit Nasenbluten vor
  • können die die Wundheilung fördern
  • unterstützen die Immunabwehr der Nase
  • pflegen die Schleimhaut und fördern daher auch indirekt die Belüftung der Mittelohren

Hier für Infos über kortisonhaltige Nasensprays

 

Home Nach oben Nasensprays Antibiotika Kortison

 


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.