www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Sauerstofftherapie

Ionisierte
Sauerstoff-Therapie
nach Prof. von Ardenne®

Bei akuten und chronischen
Durchblutungsstörungen

Immunstimulation
Anti-Aging

- Durchblutung ist Leben, Jugend und Gesundheit-

 

Sauerstoff der Zauberstoff

Unsere Atmosphäre enthält nur ca. 20% von diesem lebenswichtigen Gas. Krankheits- oder altersbedingte Störungen der Durchblutung bedeuten in erster Linie einen Mangel an Sauerstoff.

 

Die Saurstoff-Mehrschritt-TherapieI (SMT)

Mit zunehmendem Alter geht die Fähigkeit der Bronchien Sauerstoff aufzunehmen zurück. Im Zeitraum vom 30. - 50. Lebensjahr sinkt die Sauerstoffkonzentration im Blut um etwa ein Drittel. Das allein führt schon zu einem Nachlassen von Vitalität und Regenerationsfähigkeit. Hinzu kommt, daß die Sauerstoffaufnahme durch verschiedene Faktoren zusätzlich verschlechtert werden kann, u. a. durch Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Genußmittelmißbrauch, Hast und Eile, Lärm und Streß, Termin- u. Leistungsdruck, erhöhte Umweltbelastungen.
Sämtliche Vorgänge in der Zelle wie Regeneration und der Aufbau des Immunsystems benötigen Energie.

 

Diese wird in der Zellen durch die Mitochondrien bereitgestellt, die auf eine ständige Zufuhr von Sauerstoff durch eine gute Durchblutung angewiesen sind.

Geringere Sauerstoffaufnahme kann sich negativ auf die persönliche Leistungsfähigkeit, Kondition und Konzentrationsfähigkeit, ja sogar auf das Schlafverhalten auswirken. Durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme bei der SMT wird unser Körper in die Lage versetzt, sich besser und schneller zu regenerieren.
 

Die Belastbarkeit steigt, der Kreislauf wird stabilisiert. So kann die SMT bei vielen Leiden helfen diese zu lindern, u.a. bei:
Innenohrbeschwerden (Hörsturz, Tinnitus), Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Kreislaufschwäche, Streß, Migräne, u.v.a.

 

Problem Sauerstoff-Transport

Bietet man nun der Lunge reichlich “normalen” Sauerstoff an, so hat der Sauerstoff weiterhin das Problem um durch die Zellwände bis ins Zellinnere zu den Mitochondrien gelangen.

Blut transportiert den Sauerstoff nur dann effektiv, wenn er in der Lunge gut aufgenommen und am Ziel wieder abgegeben wird.

Die Wand der feinen Blutgefäße, auch Haargefäße genannt oder Kapillaren, die letztendlich das Gewebe mit Sauerstoff versorgen, bestehen aus Zellen (sog. Endothelzellen), hier grün im Bild, der Zellkern dieser Zelle ist blau dargestellt. Die Wand des Haargefäßes (grün) ist relativ dick, auch bei ausreichendem Sauerstoffangebot ist es für den Sauerstoff nicht einfach diese Barriere zu durchdringen.

Nun greift der ionisierte (sog. aktivierte) Sauerstoff. Er bewirkt ein Abschwellen der Endothelzelle die das Kapillargefäß begrenzt. Der Sauerstoff hat somit einen deutlich kleineren Widerstand zum Ziel zu überwinden .

Aus den Lungenbläschen (den Alveolen) gelangt der Sauerstoff in die, das Lungenbläschen wie ein Netz umgebenden, Kapillargefäße (Haargefäße). Das nicht mehr benötigte CO2 wird umgekehrt dort an die Atemluft abgegeben.
Auch hierbei müssen Zellmembranen und Endothelzellen überwunden werden. Entsprechende Abstracts aus den Veröffentlichungen der Weltliteratur zur Verfügung finden Sie hier (Quelle Medline, Pubmed).

 

Sauerstoff ist Leben

Damit Organe wie Gehirn, Innenohr, Auge oder Herz funktionieren benötigen sie ausreichend Sauerstoff.

Wurde der Sauerstoff erst aus der Lunge vom Blut aufgenommen und zu den Organen transportiert, findet nun ein umgekehrter Vorgang statt, denn der Sauerstoff muß nun aus dem Blut wieder heraus und in die entsprechenden Gewebe gelangen, erneut durch Zellmembranen und die genannten Endothelzellen. Daher wirkt die von dem Physiker Manfred von Ardenne Ende der 70er Jahre entwickelte Sauerstoffmehrschritt-Therapie auf alle Organe und nicht nur auf ein einzelnes krankes Organ, ist somit also eine Ganzheitsbehandlung. Entscheidend ist, daß nach Prof. v. Ardenne dieser Effekt nicht nur während des aktuellen Behandlungszeitraumes auftritt, sondern bis zu 18 Monate erhalten bleibt. Bei Bedarf kann und sollte die Therapie wiederholt werden. Sie stellt daher eine unterstützende Behandlungsform für Erkrankungen dar, zu deren Genesung eine verbesserte Durchblutung und Bereitstellung von Sauerstoff erforderlich ist.

 

Wissenschaftliches und Politisches

Aus wissenschaftlicher Sicht muß allerdings erwähnt werden, daß die bessere Sauerstoffbehandlung eindeutig die sog. “hyperbare Sauerstofftherapie” (HBO) ist, bei der ebenfalls Sauerstoff - hier allerdings mit einem Überdruck von 1-1,5 bar - inhaliert wird. Diese stellt eine äußerst hochwertige Behandlungsmöglichkeit dar, für einige Erkrankungen ist es sogar die einzig mögliche. Eine entsprechende Überdruckkammer von der Größe eines kleinen Unterseebootes (Originalbild hier links) hat sich noch bis 2005 im HBO-Zentrum in Mannheim befunden. Leider wurde diese wertvolle Behandlungsmöglichkeit in Mannheim ein Opfer des “Fortschritts” unserer Gesundheitsdeform. Da unsere Kooperation mit dem HBO-Zentrum gute Erfolge aufzeigte, haben wir vor Ort für unsere Patienten nach einer kostengünstigeren und trotzdem relativ effektiven Alternative zur hyperbaren Sauerstofftherapie gesucht.

In Heidelberg allerdings besteht weiterhin die Möglichkeit, die echte hyperbare Sauerstoffbehandlung (HBO) im Druckkammerzentrum Heidelberg durchführen zu lassen, unerläßlich nach Tauchunfällen und sehr wirksam nach akuten Lärmtraumen, Hörstürzen mit und ohne Tinnitus sowie bei schlecht heilenden Problemwunden in der Chirurgie. Weitere seltenere Anwendungsbereiche sind orale Strahlenschäden und schwere Parodontose. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: www.dkzhd.de

Erkrankungen:*

  • Bei allen Sauerstoffmangelerkrankungen und Sauerstoffverwertungsstörungen

  • Bei Durchblutungsstörungen des Gehirns, der Augen, der Ohren, insbesondere bei Innenohrstörungen wie Hörsturz oder Tinnitus

  • bei Allergien, Ekzemen, Dermatitis, Heuschnupfen

  • Infektanfälligkeit

Siehe hierzu auch unsere PMF-Therapie

 

Auf anderen Fachgebieten bei:

  • Rheumatischen Erkrankungen

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne

  • Durchblutungsstörungen des Herzens, Altersherz, Angina pectoris, Herzinfarkt

  • Kreislaufbeschwerden, niedrigem und hohem Blutdruck, Kreislauflabilität

  • Durchblutungsstörungen der Extremitäten, Gefühlsstörungen, Raucherbein, offenem Bein

  • Erkrankungen der Atemwege, Emphysem, Staublunge, Bronchitis, Asthma

  • Schmerzzuständen, Trigeminusneuralgie, Gürtelrose

  • Störungen des Energiehaushaltes und der Regulation

  • Allg. Organleiden und Stoffwechselstörungen

  • Beschwerden der Hormonregulation, Impotenz, klimakterischen Beschwerden

  • Bioenergetischen Beschwerden, Depressionen, Streß, Burn-Out-Syndrom

  • Folgeerscheinungen durch Rauchen, Alkohol, Medikamenten und Drogen.

* Nach Dr. Engler, dem Entwickler der Sauerstoff-Ionen-Therapie

 

Vorbeugende Behandlung bei:

  • Steigerung der Leistungsfähigkeit und des subjektiven Wohlbefindens im höheren Alter

  • Milderung der Folgen von starkem Streß wie beruflichem Dauerstreß

  • Herzinfarktgefahr, Müdigkeit, Erschöpfungszuständen, Atembeschwerden

  • Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Leistungsrückgang etc.)

  • Verhindert zuverlässig Auftreten von Muskelkater nach intensiven sportlichen Aktivitäten (wird von vielen Profi-Sportvereinen erfolgreich angewendet)

 


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.