www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Antibiotika

 

Antibiotika:

Penicillin ist eines vieler Antibiotika. Es gibt darüberhinaus weitere Antibiotika wie Breitbandpenicilline, Clindamycin, Doxycyclin, Cephalosporine, Gyrasehemmer, Makrolide, usw. Insgesamt gibt es recht viele unterschiedliche für verschiedene Krankheiten entwickelte Antibiotika. Im allgemeinen sind sie sehr gut verträglich, haben nur selten schwache aber auch sporadisch bedrohliche Nebenwirkungen, wie z.B. Allergien, die wohl bekannteste, die Penicillinallergie.

Was machen die Antibiotika genau?

Alle Antibiotika haben eines gemeinsam: sie töten Leben, so sagt der Name - Anti-BIOS, aber natürlich nur das Leben der Bakterien. Leider bringen Sie auch manchmal die guten Bakterien um - nämlich unsere Darmbakterien - daher kann es immer mal wieder zu weichem Stuhl oder Durchfällen kommen, das ist aber eigentlich keine richtige Nebenwirkung sondern eine Eigenheit der Antibiotika. Man kann dagegen etwas tun, und zwar die Darmflora wiederaufbauen. Entsprechende Präparate sollte man in einigen Stunden Abstand zum Antibiotikum nehmen, immerhin sind es lebende "gute" Bakterien die wir im Darm brauchen.

Und wenn man das Antibiotikum nicht verträgt?

Kommt es dagegen zu Brechdurchfällen, Übelkeit, Bauchschmerzen oder Ausschlag, dann handelt es sich oft um allergieartige Unverträglichkeiten. Man sollte sich dann das Antibiotikum gut merken (Zettel in den Geldbeutel) damit man es jederzeit benennen kann und bloß nie wieder einnimmt. Es gibt genügend andere.

Und Sie helfen wogegen genau?

Antibiotika helfen also gegen Bakterien, d.h. gegen tierisches Leben. Gegen Viren helfen sie nicht, die "Leben" nicht im eigentlichen Sinne, denn sie haben keinen Stoffwechsel. Gegen Pilze helfen sie auch nicht, denn die gehören nicht zur Tier- sondern zur Pflanzenwelt. Sie helfen auch nicht gegen Husten oder zähen Schleim, jedenfalls nicht direkt sondern höchstens indirekt indem sie (falls bakteriell) die verursachenden lebenden kleinen Tiere umbringen.

Und wogegen helfen Antibiotika nicht?

Was nicht lebt, kann man auch nicht umbringen! Also helfen Antibiotika nicht gegen Probleme, die nicht leben, z.B. nicht gegen Viren, also nicht gegen den banalen Schnupfen und Reizhusten, auch nicht gegen Hals-, Kopf- oder Gliederschmerzen. Trotzdem werden Antibiotika auch bei starken Viruserkrankungen therapeutisch verordnet, weil nach den Viren oft in den geschwächten Organismus Bakterien Einzug halten.

Und wie einnehmen?

Einnehmen sollte man Antibiotika nach Empfehlung des Arztes, oft ist dies übereinstimmend mit dem Beipackzettel. In der Regel sollte eine Antibiotikabehandlung ca. 1 Woche oder etwas länger dauern, es gibt Ausnahmen, fragen sie mich, melden Sie sich, wenn es Ihnen zu kurz oder lang erscheint. Nichts ist bei der Behandlung von (Infektions-) Krankheiten wirksamer und nutzvoller ein mitdenkender Patient mit gesundem Menschenverstand. (Das Zeichen der Intelligenz ist das Fragezeichen :-) oder?

 

Home Nach oben Nasensprays Antibiotika Kortison

 


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.