www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

ITC

 

Die intratympanale Kortikoidinjektion

Mehr als nur eine Alternative


Die neue Möglichkeit der nebenwirkungsfreien Kortisonanwendung

Bei Ihnen wurde eine Erkrankung des Innenohres festgestellt. Die gängige und auch bewährte Behandlung ist eine recht hochdosierte Kortisontherapie, entweder oral als Tabletten oder i.v. als Infusionen bzw. Injektionen. Darüber hinaus versucht man eine Verbesserung der Durchblutung zu erzielen, dies zum einen durch Erweiterung der Gefäße und zum anderen durch die Erhöhung des Blutvolumens. Gleichzeitig ist eine Anreicherung des Blutes mit den erforderlichen Reparaturbausteinen, die das Labyrinth, bzw. das Innenohr zur Regeneration benötigt, sinnvoll. Man kann das Innenohr nicht operieren, eröffnen und reparieren, dadurch würde man es zerstören. Die Arterie die das Labyrinth mit Blut versorgt ist etwa so dünn wie das Schweifhaar eines Pferdes – also sehr dünn!

Kortison?

Da viele Patienten sich davor scheuen hochdosiertes Kortison einzunehmen, das sich nach klassischer Anwendung ja über das Blut ja im gesamten Körper verteilt, kam man auf die Idee das Kortison dorthin zu bringen, wo es in hoher Dosierung direkt am Labyrinth, bzw. am Innenohr wirken kann und nicht stört – nämlich ins Mittelohr!

Eine neue Methode!

Wurde ca. 2007 an der Universitätsklinik Mainz von Prof. Dr. mult. h. c. Mann entwickelt, bei dem ich ab 1989 die HNO-Heilkunde studierte. Besonders beim Hörsturz zeigten sich Erfolge, aber auch bei Tinnitus und M. Meniere.

Wie geht das?

Nach örtlicher Betäubung des Gehörganges mittels eines getränkten Wattebausches erfolgt eine nahezu schmerzfreie Injektion durch das Trommelfell ins Mittelohr mit der speziell angefertigten Lösung. Diese Behandlung sollte 5x durchgeführt werden um Erfolge verzeichnen zu können.

Und die Nebenwirkungen?

Gelegentlich tritt durch die Temperaturdifferenz der Lösung ein kurzzeitiger Schwindel auf. Danach läßt man das so applizierte Medikament ca. 20 Minuten einwirken. Nach dem Aufrichten läuft das Medikament über den normalen Weg der Ohrtrompete ab.

Risiken?

In allen bisher durchgeführten Studien kam es zu keinen schwerwiegenden Nebenwirkungen. Da das Kortison nicht in die Blutbahn gelangt, sind die bekannten Nebenwirkungen auch nicht vorhanden. Weitere mögliche, aber extrem seltene Risiken wären: Geschmacksstörungen, Schwindel, ausbleibender Erfolg, Verstärkung bzw. Auslösen eines Ohrgeräusches (Tinnitus), bleibendes Trommelfell-Loch und Hörstörung.

Kosten?

Werden von allen privaten Krankenversicherungen übernommen, die gesetzliche Krankenversicherung kommt leider nicht für die anfallenden Kosten auf. Gerne erstellen wir Ihnen zum Wohle Ihrer Gesundheit ein entsprechendes Angebot. Sprechen Sie uns an, es geht um Ihre Gesundheit!


Eine Nachkontrolle bei Ihrem (überweisenden) HNO-Arzt sollte nach Abschluß der Behandlungen erfolgen.
 

Gute Besserung!!
Ihr Praxisteam Dr. Riemann

 

Home Nach oben Audiologie Alles zu kompliziert .... Ohrenschmalz Tinnitus ITC


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.