www.hno-wasserturm.de
• Home •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

 

Zecken

Entfernung: Mit der Pinzette, jeder auf eigene Gefahr, besser einen Arzt konsultieren.

 

Zecken kann man sich überall einfangen, im Garten, Wald oder Parks. Sie können sich in den Haaren aber auch an anderen Körperstellen festbeißen. Diese kleinen Wunden wären nicht weiter schlimm, wenn der Speichel der Zwecken nicht gefährliche Krankheiten übertragen könnte. Daher die Zecke möglichst dicht an der Haut greifen und nicht "ausdrücken".

 

2 Hauptgruppen von gefährlichen Erkrankungen kennt man:

  •  Die Borreliose

Es handelt sich um eine Bakterium, das dem der Syphilis recht ähnlich ist. Erkennt man die Erkrankung rechtzeitig spricht diese recht gut auf gewöhnliche Antibiotika an. Wenn um den Zeckenstich herum (kann nach Tagen bis Wochen geschehen) eine zunehmende Rötung entsteht, kann es sein, daß diese Krankheit übertragen wurde, es muss aber nicht immer zu einer solchen Rötung kommen. Dann in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Genau wie auch die Syphilis kann es bei Nichtbehandlung zu chronischen, sehr unterschiedlichen und daher nur schwierig zu erkennenden Erkrankungen kommen, die in unterschiedliche Stadien eingeteilt werden. Diese sind dann nur schwierig zu behandeln.

  • Die FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis)

Hier handelt sich um einen Virus. Wie allgemein bekannt, kann man Viren nicht mit Antibiotika behandeln, eine Viruserkältung heilt der Körper entweder selbst - oder auch nicht - ähnlich wie auch bei AIDS oder Hepatitis. Nur sehr schwierig kann man solche Viruserkrankungen, die der Körper selbst nicht besiegt heilen oder lindern, daher ist diese von Zecken übertragene Erkrankung wesentlich gefürchteter. Nach 3-28 Tagen kommt es zu grippeähnlichen Symptomen mit Temperatur von ca. 39°C, die von einem richtigen grippalen Infekt nur schwer zu unterscheiden sind. Nach einigen Tagen gehen diese Symptome vorbei, dann ist für die meisten Erkrankten alles ausgestanden, aber nicht für alle. Bei ca. 10% aller Infizierten tritt nach einer Pause von einigen Tagen erneut Fieber auf, diesmal um die 40°C mit heftigen Kopf- und Gliederschmerzen. Es tritt zugleich eine Entzündung des zentralen Nervensystems auf, daß in manchen Fällen tödlich enden kann. Eine spezifische Therapie ist dann kaum noch möglich. Dieser Erkrankung sollte man daher vorbeugen und nach einem Zeckenbiß in einem FSME- Risikogebieten spätestens innerhalb von 96 Stunden einen Arzt aufsuchen, denn in diesem Zeitraum kann noch nachträglich ein spezifisches Antiserum gespritzt werden. Mannheim ist noch kein richtiges Hochrisikogebiet, obwohl hier schon eine wesentlich höhere Ansteckungsgefahr herrscht als z.B. nördlich von Frankfurt. Südlich von Karlsruhe bis etwa Basel oder im Osten Bayerns wird es dann richtig  gefährlich und man sollte sich gut überlegen, ob man nicht doch eine Impfung durchführen lassen sollte. Bitte für genaue Infos die zuständigen Gesundheitsämter konsultieren, da die Verbreitung sich ständig ändert.


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.