www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann +
Dr. Matthias Riemann

Focus Empfehlung HNO-Arzt Mannheim

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Rauchen / E-Kippe
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Das "Teufelszeug"

Warum ist Kortison so verpönt?

Kortison hat – wenn es in den Blutkreislauf dringt - viele nur schwer verständliche Wirkungen. Daher verwenden wir – wenn möglich - fast ausschließlich Kortisonanwendungen, die NICHT in den Blutkreislauf vordringen.

Kortison mindert als eine seiner Hauptwirkungen deutlich Entzündungsreaktionen. Was aber genau sind Entzündungsreaktionen?

Entzündungsreaktionen werden im lateinischen mit: rubor, dolor und tumor beschrieben, auf deutsch: Rötung, Schmerz und Schwellung (daher bitte auch keine Angst mehr vor dem Wort „tumor“, was einfach nur Schwellung bedeutet, eine Schwangere z.B. hat im Bauch „tumor“ d. h. einfach nur eine oft sehr erfreuliche Schwellung :-).

Diese Entzündungsreaktionen sind wichtig! Die Rötung heißt einfach nur eine vermehrte Durchblutung (wichtig für die Heilung), der Schmerz ist ein Warnsignal (etwas stimmt nicht!) und die Schwellung wird bedingt zum einen durch die erhöhte Durchblutung, durch Flüssigkeitseinlagerungen und das Einwandern von spezielle Zellen, die die Ursache der Entzündung steuern oder beseitigen sollen.

Die sog. Heilungsentzündung, z. B. nach einer Verletzung der Haut durch etwa eine Schürfwunde, ist sehr wichtig. Durch die Erhöhung der Durchblutung wird die Heilung gefördert, der Schmerz verhindert Berührungen mit der Wunde, die z.B. die Heilung behindert oder Krankheitskeime einschleppen kann und die Schwellung mit dem Einwandern bestimmter Abwehrzellen fördert ein Eliminieren der evtl. schon eingeschleppten Keime.

Würde man also eine solche oben beschrieben Heilungsentzündung durch Kortison hemmen, würde man für die Wundheilung das denkbar Schlechteste tun. In diesem Fall einer normalen Heilungsentzündung wäre die Anwendung von Kortison schlichtweg falsch.

Jetzt gibt es aber verschieden Arten von Entzündungen, die völlig sinnlos auftreten, die dem Körper mehr schaden als nützen, wie z.B. allergische Entzündungen oder überschießende Wundheilung, z. B. an den Eingängen zu den Nasennebenhöhlen, die ja bekanntlich offen sein müssen, sonst kommt es bei Verstopfung derselben erst zur akuten, später zur chronischen Entzündung. Auch Asthma der Bronchien ist eine Entzündung ohne erkennbaren Sinn und Zweck. Die Bildung von z. B. Nasenpolypen ist ein weiteres Beispiel, daß der Körper zuviel des Guten tut und die Schleimhaut sich so weit verdicken läßt, bis sich in der Nase z. T. weinbeere-große Schleimhautödeme bilden, die zu einer Behinderung der Nasenatmung und zu weiteren Erkrankungen führen. Diese Polypen sind keine Gewächse im eigentlichen Sinne, wie z. B. Adenome oder andere gutartigen oder gar bösartigen Tumore (jetzt wieder im volkstümlichen Sinne gemeint) sondern ebenfalls Resultat einer chronischen Entzündung der Nasenschleimhaut, praktisch große, in der Nase hängende und störende Ödeme der Schleimhaut, deren genaue Ursache noch nicht völlig geklärt ist.

Bei all diesen zuletzt genannten „sinnlos“ auftretenden chronischen Entzündungen ist Kortsion ein wahres Wunderheilmittel. Kortisonanwendungen zur Unterdrückung dieser sehr störenden und krankmachenden Prozesse sind das Mittel der Wahl.

Selten einmal – z. B . bei sehr schweren Krankheitsbildern - müssen auch orale, intramuskuläre oder intravenöse Kortisonanwendungen erfolgen, diese müssen aber vom Arzt überwacht werden und nach bestimmten Kriterien durchgeführt werden. Wenn das der Fall ist, sind relevante Nebenwirkungen ebenfalls extrem selten.

Viele Patienten wissen, daß Kortison tief in den Fettstoffwechsel eingreift. Dieses gefährliche Halbwissen über Kortison verhindert oft eine eine heilende und harmlose Anwendung z. B. nach ärztlicher Beratung und Verordnung. So tritt z. B. der gefürchtete Fetthals oder starke Gewichtszunahme nur nach sehr langer Anwendung (viele Wochen) als orale, intramuskuläre oder intravenöse Kortisonanwendungen auf (man nennt das auch „systemische Anwendung“), nach meinen Beobachtungen nie nach örtlicher (topischer) Anwendung als Spray für Nase oder Bronchien.

Kortison ist ein körpereigenes Hormon, das jeder von uns in den frühen Morgenstunden in seinen Nebennierendrüsen selbst bildet und ohne das man nach kurzer Zeit sterben würde. Kortison ist kein Teufelszeug, wie es oft zu unrecht bezeichnet wird – es ist eine lebenswichtiges Gewebshormon, das in den richtigen Händen schon vielen Menschen das Leben erleichtert, ermöglich und schon unzählige Male gerettet hat.

 

Home Nasensprays Antibiotika Kortison

 


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus Focus-Empfehlung HNO-Arzt Mannheim
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.