www.hno-wasserturm.de
• Home •
• Nach oben •

Theresienkrankenhaus Mannheim
• HNO-Gemeinschaftspraxis •
• Stimm- und Sprachstörungen •
• Hördiagnostik BERA ENG VNG OAE •
• Schlaf- und Schnarchuntersuchungen •
• Ultrschall- und Röntgendiagnostik •
• Schwindeldiagnostik •
• stationäre und ambulante Operationen •


Ambulantes
OP-Zentrum Mannheim

Home

Allgemeines

Schwerpunkte

OP-Spektrum

ambulante OPs

Historie

TKH-Infos

Stadtplan

Impressum

Dr. Dieter Riemann
Dr. Matthias Riemann

Ausgezeichnet mit dem Focus Gesundheitssiegel 2017
Empfohlener HNO- Arzt der Region

Unsere Praxis und Ärzte
Schwerpunkte
OP-Spektrum
Stationär im TKH
Ambulante Operationen
Vorbereitung  vor OP
Nachsorge  nach  OP
Mandelprobleme
Rachenmandeln "Polypen"
Paukenröhrchen
HNO-OPs bei Kindern
Nasenatmungsbehinderung
Nasennebenhöhlen
Tauchen
Nasenpolypen
Sinuplastie
Nasenscheidewand- OP
Nasensprays
Nasenpflege
Schnarchen Schlafstörung
Lasereingriffe
Hörstörungen
Intratymp.Kortison Injekt.
Tinnitus
Adaptive Neuromodulation
Antiaging
Stimm- u. Sprachstörungen
Gleichgewichststörung
Kopfschmerzen
HWS-Beschwerden
Ohrenschmalz
Medikamente
Kortison
Zecken
Suche in HNO-Riemann.de
Alphabetischer Index
Paramedizinisches
Patienteninfos (geschützt)
Downloads (geschützt)


(E-Mail: wird nur unregelmäßig gelesen. Patientenbezogene Anfragen bitte nur telefonisch über die Praxis unter 0621-417541.
Eine offizielle Email-Adresse gibt es leider nicht mehr, da automatisierter Mißbrauch damit getrieben wurde, ggf. in extrem wichtigen Fällen siehe unter Impressum)

 

 

 

Stirnreflektor

 

Das hier links nebenstehende Gerät wird oft als Markenzeichen des Arztes allgemein verwendet, dabei ist es eigentlich nur für HNO-Untersuchungen üblich. Viele wissen aber gar nicht, warum der Arzt sich so ein komisches, aufwendiges Ding auf den Kopf setzt, hier eine kleine Erklärung:

Versuche:

  1. Nehmen Sie eine lange leere Hülse eines Kugelschreibers und schauen Sie hinein, was sehen Sie von dem Inneren: Nichts, es ist zu dunkel!

    Erklärung: Aus dem Inneren fällt kein Licht in Ihre Augen, da dort keine Beleuchtung ist.

            Erklärung: Aus dem Inneren fällt kein Licht in Ihre Augen, da dort keine Beleuchtung ist.

 

  1. OK, nehmen Sie nun eine Taschenlampe Ihrer Wahl, und leuchten Sie in die Hülse hinein. Was sehen Sie vom Inneren: Nichts, denn sie können nicht hineinschauen, die Taschenlampe ist im Weg.

     

Erklärung: Nur der Strahlengang des Lichts der Taschenlampe fällt in die Hülse, jetzt ist es dort zwar hell,
aber das Licht aus dem Hülseninneren kann nicht in Ihre Augen fallen.

Probleme:

  1. Die Taschenlampe muß weg, sie nimmt zu viel Platz vor der engen Hülse weg.
  2. Das Auge muß in die Hülse schauen können während gleichzeitig der Lichtstrahl ebenfalls in die Hülse fällt. Das heißt, der Strahlengang des Lichtes das hineinfällt und der Strahlengang des reflektierten Lichtes was wieder herauskommt und vom Auge wahrgenommen werden kann müssen in ein und derselben Linie erfolgen. Wie soll das gehen?

Ergebnis

Es ist eigentlich unmöglich gleichzeitig in die Hülse zu leuchten und zu schauen. Die meisten Gänge am Kopf (Ohren, Nase) sind tief und schmal, so daß sich das gleiche Problem am Menschen ergibt wie hier bei der Kugelschreiberhülse.

Lösung:

  1. Man  läßt die klobige Taschenlampe weg und verwendet einen Hohlspiegel. Der ist sehr dünn, funktioniert immer, am besten mit Sonnenlicht, fokusiert die Strahlen auf den Punkt und benötigt keinen Strom. Die Lampe kann sich weit weg außerhalb des Störfeldes befinden.
  2. Man bohrt in die Mitte des runden Hohlspiegels ein Loch, wo ein Auge hindurchsehen kann. Ergebnis: Man kann mitten durch die Lichtquelle hindurchgucken!
     

Erklärung:

Man leuchtet also mit einem Spiegel in die Hülse und kann nun gleichzeitig mit einem Auge durch das Loch im Zentrum des Strahlenganges ebenfalls in die Hülse schauen. Einfach, genial.

Also:

Das Ding heißt "Stirnreflektor" und besteht aus einem fokussierendem Hohlspiegel mit einem Loch und wird an einem Reif um den Kopf getragen. Die Lampe befindet sich - ohne zu stören - neben dem Kopf des Patienten. Es gibt noch andere, neuere Methoden, z.B. mit einem Kaltlicht zwischen den Augen, bzw. in der Mitte der Stirn, aber die Strahlengänge sind dann niemals genau parallel, so richtig tief kann man nur mit einem Stirnreflektor in einen schmalen, langen Gang schauen.

Anwendung:

OK, im Mund braucht man den Stirnreflektor nicht unbedingt, da tut es auch eine normale Taschenlampe, aber ins Ohr und in die Nase zu sehen, oder gar mittels Spiegel den Kehlkopf zu sehen ist, geht mit dieser o. g. Technik  am besten, es gibt zwar den wesentlich moderneren Stirnkranz, gespeist von einer Kaltlichtquelle, den man sich auf den Kopf setzten kann, mit dem man auch sehr tief sehen kann, aber so tief, wie man mit dem Stirnreflektor schauen kann, sieht man mit dem Kaltlicht nicht! Dafür kann man mit 2 Augen gleichzeitig schauen, was das räumliche Sehen verbessert und somit gut für Operationen geeignet ist.

Schwerpunkte Ambulante OPs Operatives Spektrum Historie TKH Mannheim Stadtplan Suche HNO-Riemann Impressum


Diese Homepage ist kein Ersatz für eine fundierte ärztliche Untersuchung, Beratung und Behandlung in einer HNO Praxis!
Sie stellt lediglich allgemeine Informationen für Interessierte, nicht für Erkrankte, zur Verfügung, die möglicherweise auch veraltet sein können. Wir lehnen jegliche Verantwortung oder Garantie über die Richtigkeit der o. a. Informationen ab
Für den Inhalt der angezeigten Links sind alleine die entsprechenden Seitenbetreiber verantwortlich.
Stichworte: HNO Mannheim Hals-Nasen-Ohren Operationen ambulant Rachenmandeln Praxis Praxisklinik stationär TKH Theresienkrankenhaus Mandeloperation Septumplastik Nasennebenhöhlen Kieferhöhlen Nasenatmung Lasertherapie Laser Nasenmuscheln Schnarchen Schnarchoperationen Allergie Tinnitus
Bei Fragen zur berufsrechtlichen Regelung von in Deutschland ausgebildeten Ärzten können Sie weitere Informationen beziehen bei: Bezirksärztekammer Nordbaden, Keßlerstraße 1, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721-5961-0, Telefax: 0721-5961-140.